Virtuose Klavierklänge in der Lukaskirche

Die Luzerner Pianistin Marian Rosenfeld

Die Luzerner Pianistin Marian Rosenfeld zeigte im Rahmen eines Klavierkonzerts in der Lukaskirche ihr musikalisches Können. Im Gespräch verrät Sie, welche Konzertformate sie in den letzten Monaten onlinedurchgeführt hat.

Foto: Felix Leyer

Keine Branche wurde in den letzten Monaten so heftig durchgerüttelt, wie die Kulturbranche. Besonders innovativ müssen die selbstständigen Künstlerinnen und Künstler sein, die in diesen Zeiten noch mehr auf die Verbindung zum Publikum angewiesen sind. Diese Verbindung konnte seit Beginn der Corona-Massnahmen nur noch digital gepflegt werden. Die Luzerner Pianistin Marian Rosenfeld hat dies regelmässig gemacht. Mit live übertragenen Konzerten konnten die Zuhörer von der eigenen Stube aus auf den Balkon von Marian Rosenfeld schauen, und so Klassik erleben. Eine willkommene Abwechslung im Alltag des Corona-Shutdowns.

Live-Erlebnis unschlagbar

Doch eines ist klar: Online-Konzerte können die Emotionen eines Live-Konzerts nicht übertragen. Die Spannung und Hingabe zur Musik von Marian Rosenfeld erlebt man an einem Klavierkonzert vor Ort am besten. So geschehen in der Lukaskirche diesen Sonntagabend. Marian Rosenfeld spielte am vom Vokalensemble Luzern organisierten Konzert die Waldstein-Sonate von Beethoven, den berühmten Trauermarsch von Frédéric Chopin, und die prägnante Klaviersonate 28 von Prokofiew. Mit diesen drei Komponisten konnte Marian Rosenfeld ihr Publikum begeistern. Mit genügend Abstand sassen die Zuhörer in den Bänken. Zum Abschluss des Konzerts bedankte sich das Publikum mit einer Standing Ovation.

Dialog bleibt bestehen

Genau dieser emotionale Dialog mit dem Publikum hat Marian Rosenfeld vermisst. Im Interview erzählt sie: «Der Austausch mit dem Publikum an einem Konzert ist wunderbar.». So ist sie jetzt froh, endlich wieder direkt vor Publikum auftreten zu dürfen. Ein interessantes Projekt wird sie in den nächsten Monaten immer wieder begleiten. Die Serie «Abendbier zum Klavier» ist genau das, wonach es klingt. Die Gäste können ein gemütliches Feierabendbier zu klassischen Klavierstücken geniessen. So kommt der Dialog mit den Menschen für Marian Rosenfeld definitiv nicht zu kurz.

Weitere Infos: Marian Rosenfeld

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*