1. Made in Switzerland
  2. Tilia war zu Gast im Spitalradio LuZ-Studio

Tilia war zu Gast im Spitalradio LuZ-Studio

«pattern» heisst das zweite Album von Tilia. Es erzählt von Begegnungen mit Monstern, Bären, Hamsterrädern und Helden, von Momenten der Leichtigkeit und des Einklangs und von Geschichten, die viel zu früh schon zu Ende gingen. Mit den ersten Singles aus dem Werk und einer Deutschland-Tour hat die 30-Jährige bereits im Vorfeld des Releases für Aufsehen gesorgt.

Erst gerade verzauberte Tilia die Fans auf ihrer Deutschland-Tour mit ihren verträumten, melancholischen Liedern, angesiedelt zwischen Folk, Singer/Songwriter, Dreampop und Indie. Einen ersten – erfolgreichen – Vorgeschmack auf das neue Werk gab es bereits ein paar Monate zuvor: Tilias Single «Golden» begeisterte sogar den New Yorker Star-Produzent Chizzy Stephens (Justin Bieber, Jennifer Lopez). Er liess es sich nicht nehmen, einen Remix des Songs anzufertigen. Auf diese Weise schaffte es Tilia in die Top 20 der Dance-Charts und somit erneut in die Playlists zahlreicher Radios vor allem in Deutschland, Österreich und England.
Entstanden ist der dunkler timbrierte, rhythmische, ja leicht beschwingte Sound auf «pattern», indem Tilia und ihre Band Raum gelassen haben für Experimente. Diese setzten sich auch auf der texlichen Ebene fort: Mehrere Songs sind auf Schweizerdeutsch gesungen. «Gerade diese Geschichten sind pur und sehr persönlich. Sie kommen so viel direkter an – und keineswegs nur beim Schweizer Publikum, wie sich auf der letzten Tour in Deutschland herausgestellt hat», sagt die Zürcher Musikerin Tilia, die mit bürgerlichem Namen Daniela Hallauer heisst. Ihre Erlebnisse und Gedanken haben sie zu einem musikalisches Muster verwoben, das aus den Facetten und Klängen des Lebens gestrickt sei, wie sie weiter erzählt.

Das neue Tilia-Album «pattern» erscheint zusammen mit der Single «Candles on the Floor»: Ein Song mit grossen Melodien zwischen Coldplay, Lana del Rey und The Cure, der von Hoffnung und Solidarität handelt. Ein Song, der aber auch Hoffnung vermitteln soll. Befindlichkeiten, die laut Tilia «in diesen bewegten Zeiten wichtiger sind als je zuvor». Tilia besuchte uns im Spitalradio LuZ-Studio am Montag, 14. August und erzählte Andi Balsiger in der Sendung «Made in Switzerland» woher Ihre musikalischen Wurzeln kommen und wer sie in der Vergangenheit besonders inspiriert hat.


Moderation: Andreas Balsiger 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Made in Switzerland

Philipp Fankhauser – Ein Leben für den Blues

Ziemlich auf den Tag genau 30 Jahre nach Philipp Fankhausers erstem Album «Blues for The Lady» mit Stargast Margie Evans, erschien seine 16. Schallplatte. Seit dem 13. Dezember 2019 ist…
Menü