1. Made in Switzerland
  2. Die Zürcher Rockband Tim Freitag auf Erfolgskurs

Die Zürcher Rockband Tim Freitag auf Erfolgskurs

Zwar stehen sie im Frühling ihres Bandlebens, Tim Freitag bespielen jedoch vor allem Herbstliches; verwelkende Beziehungen, gebrochene Herzen, dunkle Wolken am Horizont.
Wer von den Zürchern deswegen düsteren Vollbart-Folk erwartet, wird eines Lauteren belehrt: wenn Songs wie «Another Heart Has Lost Its Place», «Bruises» oder «Hold On» ruhig beginnen, dann nur, um dem späteren Saiten-Donnern mehr Anlauf zu lassen. «By Your Side» hingegen hält sich nicht lange mit einem Vorspiel auf, sondern geht gleich über zu hüftbeschwingter Action, zu tanzbarer Gitarrenmusik, die modernem Indie-Rock die Hand reicht. Das gefühlsschwangere «Tip Toe» ist hingegen perfekter Alternative-Pop.

Das gilt für die meisten Tracks des Männer-Quintetts, welches Gig für Gig das hinbekommt, was vielen Schweizer Bands selten bis nie gelingt: ein fremdes Publikum über die volle Showlänge unterhalten und begeistern zu können. Das liegt einerseits am charismatischen und mitunter exzentrischen Frontmann Janick Pfenninger, andererseits an der beeindruckenden Menge Schweiss, die Tim Freitag auf der Bühne vergiessen.

Das zeugt von Ehrlichkeit und Spielfreude, wirkt wie ein hochpotentes Aphrodisiakum und spült schlechte Laune und falsche Hemmungen gleich zu Beginn aus dem Club – oder vom Festivalgelände. Mehr als 100 Konzerte gehen bereits aufs Live-Konto des Fünfers, darunter Gigs in Szene-Magneten wie dem Gonzo oder der Roten Fabrik, prestigeträchtigen Locations wie dem Kaufleuten, aber auch auf den grossen Bühnen wie am Blue Balls Festival, Zermatt Unplugged, Gurten- festival, Stars in Town oder Moon & Stars.

Auch wenn die Musik einen Hauch Herbst in sich trägt, so passt Tim Freitags Pop’n’Roll problemlos zu den anderen drei Jahreszeiten und eignet sich nicht nur als Soundtrack für den namensgebenden Freitag, sondern kann, ach, sollte die ganze Woche durch bei voller Lautstärke gespielt werden. Und das wird sie auch: Die insgesamt über 1.3 Millionen Plays auf Spotify kamen schliesslich nicht nur an einem Wochentag zusammen. Der Sänger und Frontmann von Tim Freitag hat uns besucht und unter anderem erklärt, wie die Band zu Ihrem Namen kam. Und dies ist eine spezielle Geschichte. Nachzuhören im Podcast.


Moderation:  Andreas Balsiger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Made in Switzerland

Philipp Fankhauser – Ein Leben für den Blues

Ziemlich auf den Tag genau 30 Jahre nach Philipp Fankhausers erstem Album «Blues for The Lady» mit Stargast Margie Evans, erschien seine 16. Schallplatte. Seit dem 13. Dezember 2019 ist…
Menü