1. Programm
  2. Allergischer Schock bei Insektenstich! – Was nun?

Allergischer Schock bei Insektenstich! – Was nun?

Im Frühling und Sommer sind wieder viele Insekten fleissig unterwegs. Für die meisten Menschen ist eine Begegnung mit den nützlichen Tiere ungefährlich. Auch wenn sie gestochen werden. Anders sieht es bei sensibilisierten Personen aus, da können Bienen- oder Wespen-Stiche gravierende Reaktionen auslösen. Insektengiftallergien werden meist durch Bienen- und Wespenstiche ausgelöst. Die Insektengiftallergie ist nicht vererbbar. Bei Stichen im Mund- oder Rachenraum können auch bei nicht allergischen Personen lebensgefährliche Schwellungen auftreten. Schweizweit kommt es jährlich zu 3–4 Todesfällen.

Rund 3,5% der Schweizer Bevölkerung hat eine Insektengiftallergie. Das sind rund 280’000 Personen. Bei einer allergischen Reaktion auf einen Bienenstich treten die Symptome innerhalb von Minuten bis spätestens nach einer Stunde auf. Sie reichen von lokalen Schwellungen über Juckreiz, Nesselfieber, Erbrechen, Atemnot, Herzrasen, Blutdruckabfall, Bewusstlosigkeit, Atemstillstand und Herz-Kreislauf-Kollaps (Anaphylaxie). Wie man sich am besten Schützt oder richtig handelt, wenn man gestochen wird, erklärt der Allergologe Prof. Knut Brockow im Beitrag von Spitalradio LuZ vom 22. Mai 2019.

Weitere Infos finden Sie auch unter: Allergiezentrum Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Aktuell

Schulanfang – Achtung Kinder!

Seit dieser Woche kehren Tausende von Kindern in die Schule oder den Kindergarten zurück oder treten in den Kindergarten oder in die Schule ein. Seit 1992 haben sich auf dem…

Wie geht es den Störchen in der Schweiz?

In der letzte Woche (Mitte August) konnte man in Deutschland lesen, dass sich in den nächsten Tagen und Wochen weniger Störche auf den Weg in Richtung Süden machen, weil weniger…
Menü